Energiemarkt
share

In Évora geht die Sonne auf

PPA von Axpo ermöglicht Inbetriebnahme von riesigem Solarpark in Portugal

Es ist so weit: Eine der ersten Photovoltaikanlagen auf der iberischen Halbinsel, die ganz ohne öffentliche Subventionen auskommt, geht in Betrieb. Mit einem langfristigen Stromabnahmevertrag (PPA) vermarktet Axpo den Strom, der in dem riesigen Solarpark erzeugt wird – und untermauert damit gleichzeitig ihre Vorreiterrolle im internationalen Business mit der Sonnenenergie.

Nach knapp einem Jahr Bauzeit hat die Photovoltaikanlage Vale de Moura im portugiesischen Évora heute den Betrieb aufgenommen. Der Solarpark mit einer installierten Leistung von 28 Megawatt (MW) befindet sich in Évora, der Hauptstadt der zentralportugiesischen Region Alentejo rund 130 km östlich von Lissabon. Auf einer Gesamtfläche von 55 Hektar – umgerechnet 77 Fussballfelder – werden jährlich rund 50 GWh Strom erzeugt, was dem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 14‘000 Haushalten entspricht.

Der frisch fertiggestellte Solarpark ist ein ganz besonderer: Im Gegensatz zu vergleichbaren Vorhaben konnte er rein privat finanziert werden, weil sich die wesentlichen Akteure – die örtlichen Initianten des Projekts, die Investoren, die finanzierende Bank und Axpo Iberia – Anfang 2018 in einem gemeinsamen Abkommen auf die Umsetzung des Projekts mit Hilfe eines langfristigen Power Purchase Agreements von Axpo verständigt hatten.

Langfristige Preis- und Abnahmegarantie sorgt für Durchbruch

Was an der privaten Finanzierung der Solaranlage so speziell ist, erklärt Ignacio Soneira, Managing Director Axpo Iberia: „Wir haben für den Park in Évora einen Stromabnahmevertrag mit einer Laufzeit von zehn Jahren abgeschlossen. Das ist das erste Mal überhaupt, dass in Portugal so ein langfristiges PPA unterzeichnet wurde. Der Umfang und das Volumen des Geschäfts sind in dieser Form ausserdem einzigartig auf der gesamten iberischen Halbinsel. Dass ein PPA den Bau und Betrieb eines so grossen Solarparks ermöglicht, ist auch aus Sicht von Axpo ein Novum – und bedeutete für das Projekt in Évora den finalen Durchbruch.“

Dadurch, dass die Tochtergesellschaft von Axpo für den spanischen und portugiesischen Markt im Rahmen eines PPA bis ins Jahr 2029 eine langfristige Preis- und Abnahmegarantie für den erzeugten Solarstrom aus Évora gewährt und diesen in Eigenregie vermarktet, ist das gesamte Projekt überhaupt erst zustande gekommen.

Ignacio Soneira weiter: „Man kann dies gelinde gesagt als bahnbrechend bezeichnen. Der Projektentwickler Hyperion, der grösste Anteilseigner Mirova, die Banco BPI und wir bei Axpo haben hier ein Pionierprojekt in die Tat umgesetzt, das die Entwicklung ähnlicher Bauvorhaben im Bereich der erneuerbaren Energien in den kommenden Jahren prägen dürfte.“

Weitere Geschäfte mit Photovoltaikanlagen im Visier

Ausserdem erschliesst sich Axpo dadurch ein neues Geschäftsfeld: „Évora wird uns den Weg für die Realisierung weiterer langfristiger PPAs mit Produzenten und Verbrauchern von Solaranlagen ebnen, die wettbewerbsfähigere Preise garantieren und zur Entwicklung erneuerbarer Energien auf der iberischen Halbinsel beitragen“, so Ignacio Soneira. Der Stromabnahmevertrag für den Solarpark in Portugal dürfte auch für andere Märkte speziell in Südeuropa Modellcharakter haben, wo die Subventionstöpfe seit jeher deutlich weniger prall gefüllt sind als in anderen Regionen. Axpo plant denn auch, das Business mit Solaranlagen international weiter auszubauen.

Da trifft es sich gut, dass Power Purchase Agreements bei den Kunden aktuell in vielen europäischen Märkten gefragt sind: Die langfristigen Stromliefer- und Abnahmeverträge entwickeln sich zum Megatrend im Bereich der erneuerbaren Energien, da zahlreiche Staaten zunehmend ihre Fördergelder für die Produktion von erneuerbaren Energien wie Sonne und Wind kürzen. Für die Erzeuger fällt damit in absehbarer Zeit die fixe Einspeisevergütung teilweise oder komplett weg. Die Zahl der weltweit unterzeichneten PPA erreichte folglich zuletzt einen neuen Höchststand. Axpo zählt zu den führenden Vermarktern von erneuerbaren Energien in Europa und trägt mit PPA europaweit dazu bei, erneuerbare Projekte zu ermöglichen.

Über Axpo Iberia

Axpo Iberia mit Sitz in Madrid stellt seit ihrer Gründung vor 15 Jahren umfassende Energielösungen für Erzeuger, Verbraucher und andere Teilnehmer des dortigen Energiemarktes bereit, beschafft Energie für Endkunden und bietet Risikomanagementlösungen an. Der Fokus liegt dabei seit jeher auf nachhaltigen Geschäften im Bereich der erneuerbaren Energien: So ist Axpo Iberia heute die wichtigste Windkraftvermarkterin in Spanien und bewirtschaftet ein Portfolio von Produzenten erneuerbarer Energien im Umfang von rund 7‘700 MW. Der Abschluss für die Solaranlage in Évora schafft für Axpo Iberia die Voraussetzungen, um mit weiteren Produzenten und Konsumenten langfristige Stromabnahmeverträge abzuschliessen und so den Ausbau der erneuerbaren Energien in Spanien und Portugal weiter voranzutreiben.

An einen Freund senden

Back-to-top