Energiemarkt
share

In drei Wochen und sechs Tagen zum PPA

Axpo Nordic schliesst komplexen Stromabnahmevertrag in Rekordzeit ab

Beim Abschluss eines Power Purchase Agreements (PPA) sind Kriterien wie Risikomanagement, Preis, Marktkenntnis, Flexibilität und nicht zuletzt die Geschwindigkeit bei der Ausführung entscheidend. In der Regel dauert es mehrere Monate vom ersten Kontakt zwischen den Parteien bis zur endgültigen Unterzeichnung des Vertrages. Axpo Nordic und die britische Asper Investment Management haben kürzlich in weniger als vier Wochen ein PPA für einen grossen Windpark in Schweden abgeschlossen – ein Rekord für diese Art von Transaktion.

Axpo ist international einer der Vorreiter im Bereich der langfristigen Stromabnahmeverträge für erneuerbare Energien. Mittlerweile ist das Unternehmen in 28 Ländern präsent und in 39 Märkten in Europa und den USA aktiv. Axpo Nordic AS, die den skandinavischen Raum und das Baltikum bearbeitet, gehört dabei zu den am weitesten entwickelten Niederlassungen des Konzerns: Seit ihrer Gründung im Jahr 2003 ist die Tochtergesellschaft in Nordeuropa zu einer führenden Vermarkterin von Strom aus erneuerbaren Energien geworden.

Besonders im Fokus stehen dabei langfristige Stromliefer- und abnahmeverträge, sie stellen eines der wichtigsten Wachstumsfelder von Axpo Nordic dar. Ein Paradebeispiel dafür ist ein kürzlich abgeschlossener Deal mit Asper Investment Management, einer auf Investitionen in erneuerbare Energien spezialisierten Investmentgesellschaft mit Sitz in London: In nur drei Wochen und sechs Tagen gelang es den Spezialisten von Axpo in Nordeuropa, mit ihrer Gegenpartei ein äusserst komplexes PPA unter Dach und Fach zu bringen.

Klare Ausrichtung auf die Bedürfnisse der Gegenpartei

Ein solch zügiger Abschluss zeugt von der Erfahrung des Axpo Teams in Malmö – und steht stellvertretend für den pragmatischen Ansatz, den die nordeuropäische Tochtergesellschaft der Axpo bei der Abwicklung eines PPA an den Tag legt.

Allister Sykes, Director bei Asper Investment Management, weiss zu berichten: „Der Prozess zum Abschluss eines langfristigen PPA kann sehr langwierig und zeitaufwendig sein. Drei Wochen und sechs Tage ist auf jeden Fall die schnellste Transaktion, die wir bei Asper im Bereich der langfristigen Verträge je gesehen haben.“

Asper verfügt als Investor über umfangreiche Erfahrung bei der Umsetzung komplexer PPA-Strukturen und hatte schon frühzeitig signalisiert, welche Voraussetzungen für den Abschluss dieses spezifischen PPA zu erfüllen wären. Allister Sykes erzählt: „Axpo zeigte sofort grosses Interesse an dieser Transaktion. Zudem war von Anfang an klar, dass sie die nötige Flexibilität mitbringen, um unseren Bedürfnissen Rechnung zu tragen, und bereit sind, sich auf den vorgegebenen engen Zeitrahmen einzulassen.“

Dass die zeitliche Komponente bei einem PPA definitiv eine Herausforderung ist, bestätigt Tomas Sjöberg, Managing Director von Axpo in Schweden – und fügt an: „Uns war klar, dass wir uns dieser Herausforderung stellen möchten. Darum haben wir gegenüber Asper umgehend dargelegt, was wir benötigen, um die Transaktion innerhalb des geforderten Zeitrahmens abwickeln zu können. Die Zusammenarbeit mit Asper verlief absolut reibungslos.“

Da Asper über grosse Erfahrung auf dem schwedischen Markt verfügt, konnten sich beide Unternehmen von Beginn weg auf die wichtigen Fragestellungen konzentrieren. Tomas Sjöberg erläutert: „Der tägliche Kontakt zu Asper war von einem offenen Dialog geprägt, so haben wir den ganzen Prozess zügig vorangebracht. Es war überraschend, wie schnell wir Lösungen gefunden haben, die beiden Parteien zugutekamen. Viele dieser Entscheidungen mussten durch interne Abteilungen wie unser Risikomanagement oder die Geschäftsleitung der Axpo Solutions AG unterstützt werden. Das hat alles sehr gut funktioniert und wir freuen uns, dass wir die Anforderungen von Asper vollumfänglich erfüllen konnten.“

Mit diesem PPA in Rekordzeit hat Axpo einmal mehr ihr Engagement und Know-how bei der Entwicklung massgeschneiderter Energielösungen für ihre Kunden und Gegenparteien unter Beweis gestellt. Zudem konnte Axpo zeigen, dass sie deren Bedürfnissen und Anforderungen auch unter grossem Zeitdruck gerecht werden kann – ganz egal, ob es sich dabei um Investoren, Produzenten, Industrieunternehmen, Energieversorgungsunternehmen, KMUs oder andere Marktteilnehmern aus dem Bereich der erneuerbaren Energien handelt.

Zahl der PPA wird weiter steigen

Dass PPA in den nächsten Jahren das grosse Thema im Markt sein werden, ist unbestritten. Zahlreiche Länder reduzieren zunehmend die Subventionen für die Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien wie Sonne und Wind. Dies führt zu einer starken Nachfrage im Bereich der Stromabnahmeverträge: Die PPA entwickeln sich zu einem Megatrend im Bereich der erneuerbaren Energien. Dass Unternehmen wie Axpo, die in der Lage sind schnelle Prozesse anzubieten, in Zukunft in diesem Geschäft eine gute Ausgangsposition haben, liegt auf der Hand.

Über Asper:

Asper Investment Management ist eine spezialisierte Investmentgesellschaft, die sich auf private Investitionen in erneuerbare Energien und nachhaltige Wärmenetze hauptsächlich in nordeuropäischen Märkten konzentriert. Das Unternehmen ist seit 2008 in Skandinavien aktiv und betreut institutionelle Investoren wie Pensionsfonds, Versicherungsgesellschaften und Dachfonds.

An einen Freund senden

Back-to-top